Müller, Patronale Wohlfahrtsfonds – Ihre Rolle, ihre Leistungen, SPV 5/2015, S. 74ff.

Patronale Wohlfahrtsfonds – Ihre Rolle, ihre Leistungen

Müller Yolanda, Schweizer Personalvorsorge 5/2015, S. 74ff.

Änderungen für Wohlfahrtsfonds zur Verminderung der Bürokratie sind auf gutem Weg. Ihre Steuerbefreiung darf nicht beschränkt werden. Die Koppelung der finanziellen Not an den Existenzbedarf verkennt Sinn und Zweck der Wohlfahrtsfonds.

Artikel lesen: PDF [download]

Baumann Lorant, Privatbestechung – Unternehmen sind gefordert, r&w 4/2015, S. 41f.

Privatbestechung – Unternehmen sind gefordert

Baumann Lorant Roman, Privatbestechung – Unternehmen sind gefordert, rechnungswesen&controlling, 4/2015, S. 41f.

Verurteilungen wegen Privatbestechung wurden bis heute soweit ersichtlich keine ausgesprochen. Die am 25. September 2015 verabschiedete Revision des Korruptionsstrafrechts sieht nun mehr markante Änderungen vor. Auch Unternehmen sind gefordert, Privatbestechungen in den eigenen Reihen zu verhindern.

Artikel lesen: PDF [download]

Baumann Lorant, Bekanntmachungsleistungen von oder an gemeinnützige Organisationen, r&w 3/2015, S. 34f.

Bekanntmachungsleistungen von oder an gemeinnützige Organisationen

Baumann Lorant Roman, rechnungswesen&controling 3/2015, S. 34f.

Ist eine gemeinnützige Organisation an einem Sponsoring beteiligt, stellt sich die Frage, ob mehrwertsteuerrechtlich eine Spende, eine Bekanntmachungsleisung oder eine Werbeleistung vorliegt. Die ESTV hat auf den 1. Januar 2015 zu diesem Thema eine Praxisänderung publiziert

Artikel lesen: PDF [download]

Degen, Zwischen Konstanz und Risiko – Verantwortungsvolle Vermögensverwaltung durch Stiftungen, Fundraiser Magazin 1/2015, S. 72f.

Zwischen Konstanz und Risiko – Verantwortungsvolle Vermögensverwaltung durch Stiftungen

Degen Christoph, Fundraiser Magazin 1/2015, S. 72f.

Stiftungen sind rechtlich verselbstständigte, einem bestimmten Zweck gewidmete Vermögen, kurz personifizierte Zweckvermögen. Die Erfüllung des Zwecks und die Verwaltung beziehungsweise Anlage des Vermögens sind daher unerlässliche Elemente jeder Stiftung.

Artikel lesen: PDF [download]

Müller/Feigenwinter, Wechsel der Vorsorgeeinrichtung – Schicksal von latenten Invaliditätsfällen, SPV 12/2014, S. 91ff.

Wechsel der Vorsorgeeinrichtung – Schicksal von latenten Invaliditätsfällen

Müller Yolanda / Feigenwinter Simon, in: Schweizer Personalvorsorge 12/2014, S. 91ff.

Verbleibt eine vor Auflösung des Anschlussvertrags bereits arbeitsunfähige, aber erst zu einem späteren Zeitpunkt invalidisierte Person bei der bisherigen Vorsorgeeinrichtung oder findet ein Wechsel zur neuen statt? Wie ist der Übernahmevertrag zwischen den Vorsorgeeinrichtungen zu verstehen? Mit diesen Fragen hat sich das Bundesgericht befasst.

Artikel lesen: PDF [download]

Degen, Keine Angst vor Aktien, Die Stiftung, Schweiz Special 2/2014, S. 60f.

Keine Angst vor Aktien

Degen Christoph, Die Stiftung, Schweiz Special 2/2014, S. 60f.

Freiheit von gesetzlichen Anlagevorschriften bedeuten auch: Ein Stiftungsrat muss die Vielfalt der Anlageklassen ausnutzen, um das Stiftungsvermögen zu erhalten. Entsprechend sind aktuell Sachwerte, insbesondere Aktien, unumgänglich. Wer die Titel gut auswählt und langfristig anlegt, kann auch mit Börsenschwankungen gelassen umgehen.

Artikel lesen: PDF [download]